Archiv der Kategorie 'Alltag'

Für die freie Assoziation der unmenschlichen Maschine!

Tja, kürzlich hatte ich meine Anzeigen-Ecke oben rechts von GoogleAds auf BannerVista umgestellt. Das war sicher kein Fehler.
Aber während BV einem halt linke Werbeanzeigen auf den Blog lanciert, zeigt GA, was dem Netzmoloch rein automatisch zu zufällig marktrelevanten Reizwörtern auf meiner Seite einfällt. Zur Zeit gerade dies:

Weinaromen
Besuchen Sie unseren Shop. Geschenkartikel und mehr!

Für den Anfang gar nicht so schlecht, will ich meinen. Hoffentlich gibt es dann auch mal wieder die Anzeige für Alkoholgehaltsmessgeräte oder so.

Oder hey! So unmenschlich ist die Maschine vielleicht gar nicht. Ich habe es doch in der Hand:

Eric Dolphy, Rex Gildo, Eckhard Henscheid, Willy Brandt, Brandt-Zwieback, Adorno, Adorno, Adorno, Adorno, Adorno, Ludwig Tieck.

So. Wollnwa dochma sehn.

gar nicht so absurd

Die Berliner Zeitung von Freitag, dem 16. November 2007, mokiert sich gleich auf Seite 1 über David Lynchs Engagement für die Transzendentale Meditation und illustriert deren anscheinende Fragwürdigkeit u. a. mit folgender Einlassung des großen Regisseurs:

Man fühle sich, sagte er Anfang des Jahres in Berlin, nach der Meditation ganz ruhig, aller Alltagssorgen enthoben, so als habe man Millionen auf dem Konto und stopfe sich jeden Tag die Taschen voll.

Sonst hört man vor allem, Lynch meine, die Transzendentale Meditation führe zu Wohlstand und Frieden, wenn hinreichend viele sie ausübten. Zusammen mit obigem Zitat wurde mir jetzt erst klar, wie diese Meditation dazu führen soll: es wird wohl vorausgesetzt, dass der Mensch eigentlich ein egoistisches, gieriges Wesen ist. Kein Wunder, wenn dann Krieg und Armut an der Tagesordnung sind. Die Transzendentale Meditation soll einem nun das geben, was man sonst durch Beharken seiner Mitmenschen zu erreichen sucht – Ruhe, Zufriedenheit und das Gefühl, keinen materiellen Mangel zu erleiden. Alles eher negativ bestimmte Vorteile, die man von diesem Meditieren haben soll.
Zwar kann man dagegen einwenden, dass man vom Meditieren wohl kaum satt werde. Aber soweit würden dessen Verfechter wahrscheinlich auch nicht gehen. Eher hat man es wohl mit einer Spielart dieser Überlegung zu tun: eine ganze Reihe von Menschen stirbt Hungers, obwohl es genug zu essen gibt auf der Welt. Dann muss doch irgendwie am Umgang der Menschen miteinander was nicht stimmen. So weit, so noch gar nicht verkehrt.
Was offenbar nicht stimmt, wird dann aber leider erstmal nur in einer inneren Beschaffenheit jedes einzelnen Menschen gesucht, die womöglich noch als natürlich behauptet wird. Merkwürdig und gruselig wie dann aber doch noch die gesellschaftliche Dimension dazukommt: es gibt ein öffentliches Engagement für die Transzendentale Meditation; wenn man genügend meditierende Leute sei, gäbe es Frieden und Wohlstand auf der Welt. Latent enthält das natürlich den ekligen Rückschluss, dass die Nicht-Meditierenden schuld seien am Unglück in der Welt. Die Anderen sind ja immer die Hölle.

Aber jedenfalls ist die Empfehlung einer eher ideellen Kompensation für einen materiellen Mangel keineswegs so absurd wie der Spott über Lynchs Weltanschauung behauptet, sondern vielmehr eine beliebte Denkfigur. So schreibt Klaus Georg Koch im größten Artikel auf der Meinungsseite derselben Ausgabe der Berliner Zeitung abschließend:

… tatsächlich hat die sogenannte Lohnzurückhaltung der Arbeiter und Angestellten – auch der Lokführer, die vom globalen Wettbewerb gar nicht direkt betroffen sind – der Volkswirtschaft Gewinn eingebracht. Von diesem Gewinn wollen die Leute jetzt profitieren, sie wollen eine Anerkennung sehen. Die Manager sollten ihre Rechnung damit machen. Wenn die abkühlende Weltwirtschaft und der Inflationsdruck durch Öl und Lebensmittel bald wieder neue Verzichtsleistungen notwendig machen, dann wird es gut gewesen sein, jetzt etwas für den sozialen Frieden getan zu haben.

Bundestrojaner verpiss dich!

Wie kann man sich gegen eine Online-Durchsuchung schützen? Man setzt einen Filter gegen Programme ein, deren Bit-Code signifikant überdurchschnittlich oft die Folge „110″ enthält.
Na ja, die Kollegen von ukw beta werden auch schon drauf gekommen sein.